Startseite » Allgemein » Ein heimlicher Brief.

Ein heimlicher Brief.

Jugendämter haben anscheinend eine äußert merkwürdige, geradezu perverse Vorstellung von Kindeswohl.

Wenn Eltern ihre (geraubten) Kinder lieben, und das zeigen oder schreiben, dann gibt das regelmäßig Ärger, denn die Tussy vom Jugendamt ist garantiert der Meinung, dass das schädlich sei für das Kindeswohl.

Und auch wenn die Kinder ihre Eltern lieben, das zeigen, und zu den Eltern zurück wollen, acu dann gibt das regelmäßig Ärger, wie auch dieses Schreiben mal wieder zeigt, denn die Schwachköpfe vom Jugendamt sind natürlich der Meinung,  dass die Bindung zwischen Eltern und Kinder, und die ganz normale Eltern- und Kinderliebe schlecht für das Kindeswohl sei.

Gut für das Kindeswohl ist nur, was der Helferindustrie Geld in die Kassen bringt, da sind sich die Kinder- und Jugendhilfe und das Jugendamt einig, egal wie sehr die Eltern und Kinder darunter leiden.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu “Ein heimlicher Brief.

  1. Pingback: KW10: Wochenrückblick 2017 – Sonntagsnews

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s